Haus C, Hard (AT)

Das Haus steht auf einem idyllischen Grundstück inmitten einer relativ dichten Bebauungsstruktur. Um dem Fabriksgebäude im Nordosten entgegenzuwirken, wurde ein dreigeschoßiger, länglicher, gegen Nordosten nahezu geschlossener Baukörper errichtet. Zwischen Haus und Fabrik befindet sich eine eingeschoßige Box aus schwarzem Sichtbeton, die die Nebenräume aufnimmt und mit der Küche verbunden ist.
Die Konstruktion des Hauses besteht aus einer dreiseitigen, dreigeschoßigen, mit Lärchenlatten verkleideten Sichtbetonwand mit nur wenigen Öffnungen und einer eingeschobenen, sichtbaren Holzkonstruktion aus Lärchenleimbindern. Die Südwestseite ist völlig verglast. Eine der Südwestfassade vorgelagerte Stahlkonstruktion bildet den Abschluß der Terrassen und Balkone, gleichzeitig dient sie als Sonnenschutz und bildet den Abschluß eines internen Außenraumes. Alle Räume, außer Küche und Bäder, sind nach Südwesten orientiert, auch Galerie und Arbeitszimmer im 1. OG.
Der in das Haus eingeschobene Baukörper aus schwarzem Sichtbeton bildet Windfang und Garage. Im Erdgeschoß befinden sich Diele, WC, Küche, Hauswirtschaftsraum, Eßraum und Wohnraum. Das 1. Obergeschoß beherbergt die Kinderzimmer mit Schrankraum und Bad, eine Galerie und ein Arbeitszimmer. Im 2. Obergeschoß sind der Elternbereich mit Schrankraum, Bad und Schlafzimmer, eine Galerie und ein Gästezimmer mit vorgelagerter Dachterrasse mit Blick auf den Bodensee untergebracht.

Auftraggeber: Familie C
Standort: A-6971 Hard
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Projektleitung: Susanne Gaudl
Bauzeit: 1996-1997
Fläche: 300 m²

Partner
Fotos: © Ignacio Martinez