Haus B, Wien (AT)

Die einzigartige Lage des Hauses auf einem steilen Hang am Stadtrand von Wien besticht mit einem fantastischen Panoramablick über Weingärten, Kahlenberg und Leopoldsberg bis zur Donau. Deshalb verfolgten wir von Anfang an mit dem Bauherrn das Ziel, diese Landschaftskulisse ins Haus zu holen und erlebbar zu machen.

Ein allseitig verglaster 36 Meter langer Riegel mit außenliegendem, graphitgrauen Stahltragwerk schwebt 12 Meter frei auskragend auf dem massiven Sockel. Straßenseitig schiebt sich die Garage mit Abstell- und Technikräumen in den Hang. Eine Treppenanlage und ein Aufzug erschließen die drei Geschosse. Nimmt man die Treppe, bildet die weite Auskragung des Obergeschosses einen einladenden, überdachten Eingangsbereich, der auch als Terrasse genutzt werden kann. Auf der Gartenebene des Sockels empfängt eine überhohe Halle die Besucher, dahinter liegen die etwas niedrigeren Gäste- und Kinderzimmer mit Sanitärbereich sowie ein Hauswirtschaftsraum.

Eine einläufige Treppe führt vom Erdgeschoss in den gläsernen Riegel und trennt auch den offenen Wohn-Ess-Kochbereich mit Kamin von den privaten Räumen wie Bibliothek, Elternschlafzimmer, Bad samt freistehender Wanne mit Blick ins Grüne und Sauna. Blickachsen von einem Ende des Geschosses zum anderen verstärken das großzügige Wohngefühl. Vom rückseitigen intimen Wohnzimmer gelangt man direkt in den terrassenförmig angelegten Garten mit Pool. Auf der Vorderseite lädt die überdachte Terrasse mit Glasbrüstung dazu ein, die wunderbare Aussicht zu genießen.

Der Sockel aus händisch gestocktem Beton wird von gleichmäßig eingeschnittenen Fenstern gegliedert, deren Höhe dem Verlauf des Hanges folgt. Wände aus Sichtbeton verstärken den robusten Eindruck der Erdgeschosszone, auf der die grazile Konstruktion des Obergeschosses ruht. Als Kontrast zur transparenten Stahl-Glasfassade des Riegels ist das Innere gleich einer Holzschatulle vollständig mit Eiche verkleidet. Dadurch entsteht trotz der Rundumverglasung eine warme Atmosphäre und ein Gefühl der Geborgenheit, ohne den direkten Bezug zur umgebenden Natur zu stören. Ergebnis ist ein moderner, kubischer Bau mit hohen architektonischen Ansprüchen, der sich die schwierige Hanglage zu Nutzen macht. Selbstbewusst, mit klaren, fast strengen Linien inszeniert das Haus sich und die umgebende Landschaft.

Auftraggeber: Privat
Standort: A-1190 Wien
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Projektleitung: Maria Megina, Alexander Janowsky
Bauzeit: 2017-2018
Fläche: 335 m²
Kapazität: Einfamilienhaus

Partner
Statik: Bollinger-Grohmann-Schneider, Wien / Geotechnik: 3P Geotechnik, Wien / Bauphysik: IBO – Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie, Wien / Haustechnik: TB-Obkircher, Wien / Elektro: Palmeshofer, Zwettl / Baumeister: Leitzinger Bau GmbH, Michelhausen / Stahlbau: Zeman, Wien / Zimmerer: Heigl Holzbau, Lunz am See / Schlosser: Metallbau Fischer-Poschinger, Pischelsdorf / Tischler: Kirchberger, Linz / Fenster: Schwarzmann, Schoppernau / Trockenbau: W2 Trockenbau, Wien / Landschaft: Kramer und Kramer, Tulln /// Fotos und Video: Marc Lins