Studie Spitalcluster Lengg, Zürich (CH)

Das Gebiet Lengg am östlichen Stadtrand von Zürich beherbergt zahlreiche Institutionen aus den Bereichen Gesundheit, Forschung und Bildung. Unsere Studie im Rahmen einer kooperativen Mehrfachbeauftragung des Kanton Zürich sucht nach Möglichkeiten, die drei Kliniken Balgrist, Schultheiss und Hirslanden zu erweitern und zu verbinden sowie in mehreren Etappen zu einem zukunftsweisenden und innovativen Spitalcluster umzubauen. Basis ist ein ganzheitliches Wachstumskonzept bis ins Jahr 2040+.

Den Auftakt bildet im Norden der neu geschaffene “Lengg-Platz”. Als Ankommens-, Begegnungs- und Aufenthaltsort dient er den Kliniken, dem Quartier und der Stadt gleichermaßen. Innerhalb des Quartiers sind die Kliniken straßenseitig adressiert, jeweils mit einem eigenen Vorplatz: Balgrist an der Forchstraße, Hirslanden an der Witellikerstraße und Schulthess entlang der Lenggstraße, wo der Hochpunkt des neuen Verwaltungsteils für Sichtbarkeit und einfache Orientierung sorgt.
Die Lebensader des neu geschaffenen Clusters bildet die Passage. Ausgehend vom Lenggplatz sorgt sie für kurze Wege zwischen den Kliniken. An den Kreuzungspunkten stimulieren lebendige Begegnungsräume und ruhige Aufenthaltsorte ein vitales, soziales Miteinander. Als Inkubator wirkt dabei das Forschungszentrum aus hoch optimierten und funktionalen Labor-Kuben und halböffentlichen Funktionen, das positiv in das Gesamtsystem ausstrahlt. Der sogenannte «Balkon», ein erhöhter, großzügiger Platz südlich des Forschungszentrums, bietet über eine Wasserfläche hinweg attraktive Ausblicke auf die Berge und den Zürichsee.
Da die Um- und Neubauten bei laufendem Betrieb durchgeführt werden, stellt dies sehr hohe Herausforderungen sowohl an uns als Planer als auch an die Klinikmitarbeiter.

Schritt für Schritt zum Ziel

2025
Bereits der erste Entwicklungsschritt 2025 bringt klare Wegeführung, städtische Dichte und definierte Freiräume. Der neue Lengg-Platz und die Passage entfalten sogleich ihre Wirkung.
Beim Balgrist machen zwei ältere Gebäude Platz für ein beachtliches Neubauvolumen, das wesentliche Klinikfunktionen wie OP-Erweiterung, Notfall, Pflege, Empfang, Verteilung, Parkierung und Logistik aufnimmt. Im Sockel ist eine Markthalle integriert. Der quaderförmige Neubau am Lenggplatz nimmt die Verwaltung, ein Café sowie Schutz und Rettung auf.
Schulthess wird zunächst um einen südwestlichen Baukörper erweitert, der auch die Verbindung zum Landschaftsbalkon und der Passage herstellt.
Beim Forschungszentrum überspannt der erste Bauabschnitt die Passage und belebt mit halböffentlichen Funktionen wie einem Bistro den Platz.
Hirslanden erfährt zu Beginn eine Neuorganisation mit Ringerschließungen auf verschiedenen Ebenen für Besucher, Patienten, Ärzte und Logistik. Die Untergeschosse werden neu strukturiert, der Gartentrakt aufgestockt und der Komplex mit Neubauten erweitert.

2040
Beim Balgrist ist die Pflege nun im Neubau gebündelt. Ein weiteres Volumen ersetzt das alte Bettenhaus, das aufgrund von Struktur und Lage den zukünftigen Anforderungen nicht genügt.
Das Forschungszentrum wird um zwei weitere Bauabschnitte erweitert, deren westlicher bewusst mit der Passage interagiert.
Schulthess erhält den neuen Verwaltungsbau im Nordosten und wird durch weitere Aufstockungen ergänzt. Bei Hirslanden werden die bereits freigemachten Erweiterungsflächen bebaut.

2040+
Perspektivisch sind die Erweiterung des Forschungszentrums um einen vierten Flügel, Aufstockungen bei Hirslanden und eine gartenseitige Erweiterung des OP-Trakts sowie ein höherer Ersatzneubau anstelle der Halle beim Balgrist möglich und für das Quartier verträglich.

Auftraggeber: Spitalcluster Lengg
Standort: CH-8008 Zürich
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Studie: 2020

Partner
Landschaft: Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen / Verkehrsplanung: Stadt Raum Verkehr, Zürich

Visualisierungen: Dietrich | Untertrifaller