Sozialzentrum Weidach, Bregenz

Die Höhenentwicklung des neuen Sozialzentrums staffelt sich entlang der Landstraße. Drei Trakte umschließen einen großzügigen, ruhigen Innenhof, der sich in die Tiefe des Grundstückes öffnet. Die angedachte Wohnanlage auf der verbleibenden Fläche reagiert auf diese Blickbeziehungen und orientiert sich auf der Hügelkante nach Südwesten zur Aussicht. Die Zufahrt erfolgt gemeinsam und ermöglicht eine Doppelnutzung der Abstellplätze.
Der dreihüftige Baukörper wird über eine großzügige, an der Landstraße gelegene, leicht geneigte Halle erschlossen. Alle Bereiche sind von hier auf kurzem Wege erreichbar, Verwaltung und Veranstaltungssaal (mit Blickbezug zu Halle und Hof) angrenzend positioniert. Die Pflegegeschosse gruppieren sich um eine zentrale Raumzone mit schönen Blickbezügen in den Hof und zum Gebhardsberg. Die Wohnungen sind dem Geländeverlauf entsprechend über bzw. unter den Pflegegeschossen gelegen, die Sonderstationen im jeweiligen Erdgeschoss mit unmittelbarem Bezug zu vorgelagerten, geschützten Gartenhöfen.
Der gesamte Komplex wird als Stahlbeton-Skelettkonstruktion errichtet. Die Geschosshöhen sind aus verschiedenen Gründen an den Wohnbau angelehnt. Die Pflegegeschosse werden mit großformatigen Elementen verkleidet, die Wohngeschosse und Sonderstationen in einer Holz-Pfosten-Riegel-Konstruktion ausgeführt. Die Dachflächen sind begrünt.

Auslober: Landeshauptstadt Bregenz
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Wettbewerb: 2003