Rathaus Hohenems (DE)

Die Errichtung eines modernen und nachhaltigen Rathauses an dieser in Hohenems so markanten Stelle – am nördlichen Eingang zum historischen Stadtkern – bietet die Chance einer städtebaulichen Neudefinition.
Der prägnante Kopfbau bildet das “Tor zur Stadt”. Der präzise gesetzte fünfgeschossige Baukörper erzeugt gemeinsam mit dem Richtung Altstadt vorgelagerten Außenraum, der südlich gelegenen “Villa Rosenthal” und den geplanten neuen Gebäuden ein stimmiges Ensemble. Was auch die Jury bestätigt: „Der Entwurf besticht mit seiner städtebaulichen Eingliederung durch die reduzierte Gebäudehöhe und präzise Setzung im Stadtraum.“
Die umlaufende Arkade verwebt die Eingangsebene mit dem Außenraum. Im Süden – orientiert auf den Rathausvorplatz – definiert der größer überdeckte Bereich den Zugang zum Rathaus und zur öffentlichen Tiefgarage. Die kommunikative und freundliche Gestaltung des Erdgeschosses transportiert die soziale und gesellschaftliche Funktion nach außen und steht für Offenheit und BürgerInnennähe. Vorbei am Empfang führt die zentrale großzügige Wendeltreppe in die oberen Geschosse. Die offene Gestaltung des Treppenhauses bietet den Besuchern eine übersichtliche Orientierung und einen kommunikativen Ort der Begegnung.
Aufbauend auf einem Konstruktionsraster von 125 cm, lässt der stützenfrei konstruierte Bau maximale Freiheit in der Bespielung und Belegung. Unterschiedlichste räumliche Situationen – vom Einzelbüro bis zur Großraumsituation – sind einfach realisierbar.
Das exakt geschnittene Volumen schafft durch seine transparente Gestaltung eine offene Arbeitswelt, tritt durch seine Fassadengestaltung trotzdem körperhaft und kraftvoll in Erscheinung. Der Sockel, die fein differenzierten Regelgeschosse und die klare Traufkante mit dem überhöhten obersten Geschoss prägen das Gebäude.
In der Struktur reduziert, im Baustoff nachhaltig, im Tragwerk umsichtig – so planen wir die Konstruktion. Das Gebäude ist bis auf den Sockel eine reine Holzkonstruktion mit aussteifendem Kern. Treppenhaus, Sanitär- und Installationsräume bestehen aus recyceltem Beton. Brettsperrholzdecken mit Splittauflage ermöglichen große Spannweiten bei gleichzeitig optimalen schalltechnischen Eigenschaften. Der hohe Grad an Vorfertigung garantiert eine kurze Bauzeit und somit nur eine minimale Beeinträchtigung der intensiven Verkehrssituation und der Anrainer.
Beim Entwurf haben wir Architektur, Statik, Bauphysik, Haustechnik und Belichtung ganzheitlich gedacht und von Anfang an auf die wirtschaftliche, ökologische und nachhaltige Planung fokussiert. Ergebnis ist ein energetisch optimierter Bau mit minimalem Nebenflächenanteil, äußerst kompakter Kubatur, ökologischer Konstruktion und ausgezeichneter Tageslichtnutzung.

Auftraggeber: Stadt Hohenems
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Wettbewerb: 2-stufiger Wettbewerb 2021, 3. Preis
Fläche: 2.400 m² BGF
Kapazität: 99 Büroarbeitsplätze, Tiefgarage

Modellfoto: Dietrich | Untertrifaller