Medienstandort ORF, Wien

Der stringente, großvolumige Baukörper klärt die hinterhofartige stadträumliche Situation und schafft durch die weiten Auskragungen eine einladende Geste für die Ankommenden. Der Abbruch des nördlichen Traktes von Gebäude 10 generiert im Osten eine großzügige, sinnvolle Vorplatz- und Eingangssituation für den gesamten Komplex.
Herzstück des neuen Gebäudes ist der lichtdurchflutete, zu den Enden hin arenaartig ansteigende, multimediale Newsroom mit warmer, holzbetonter Atmosphäre und hoher Transparenz nach allen Seiten. Auf einen Blick ist diese kommunikationsfördernde, hochflexible, lebendige und spannende Raumfolge erfassbar. Gleichzeitig schafft die innere Figur ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl aller zentral um dieses Atrium gelegenen Sender und Abteilungen und bindet diese in allen Bürogeschossen auf kurzem, direkten Wege an.
Das Landesstudio Wien kann Teil des Gesamtensembles mit gemeinsamer Erschließung sein, könnte aber auch einen eigenen Zugang unter der nördlichen Auskragung erhalten. Das Besucherzentrum wird zentral in der neu geschaffenen, glasgedeckten, großzügigen und direkten Verbindung zum bestehenden Haupteingang positioniert und schafft so den Brückenschlag zwischen Neu und Alt.

Auslober: Österreichischer Rundfunk
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Wettbewerb: 2014
Fläche: 16.022 m²

Partner
Statik: Bollinger Grohmann Schneider, Wien / Visualisierung: Expressiv, Wien