Bergrestaurant Grüneck, Tschagguns

Der Neubau des Bergrestaurants Grüneck in Tschagguns steht im Spannungsfeld zwischen einem verträglichen, zurückhaltenden Eingriff in die prägende Landschaft und den wirtschaftlichen Anforderungen der Freizeitindustrie. Die polygonale Kubatur unseres Entwurfs mit dem extensiv begrünten Satteldach fügt sich harmonisch in das Bergpanorama ein. Durch die leichte Auskragung scheint das kompakte Volumen über dem Hang zu schweben und setzt so einen einprägsamen Akzent.
„Die Freistellung der Bergstation mit der logischen, baulichen Verlängerung erlaubt zukünftig eine klare Lesbarkeit des Ortes mit einem qualitätsvollen Durchblick in die Bergwelt des Montafons,“ lobte die Jury und zeichnete unseren Vorschlag mit dem 2. Platz aus.

Damit das Ankommen am Berg zu einem Erlebnis wird, führt eine gedeckte Treppe direkt auf die großzügige Panorama-Terrasse auf Ebene 1. Sie dient als zentrale Anlaufstelle und ermöglicht den Besuchern eine intuitive Orientierung. Das angrenzende Selbstbedienungs-Restaurant orientiert sich mit großzügigen Verglasungen zum Tal. Durch die zentrale Position der Küche auf dieser Ebene können alle Restaurantbereiche von hier aus versorgt werden.
Das weiträumige Restaurant auf der zweiten Ebene öffnet sich nach Süden in Richtung des imposanten Bergpanoramas. Gleich dahinter liegt das Kinderrestaurant. Im Erdgeschoss befinden sich die Sanitär-Anlagen, Mitarbeiterräume sowie der Selbstversorgerraum mit Blick ins Tal und direktem Zugang von der Piste.

Heimisches, unbehandeltes Holz für Konstruktion, Fassade und Innenausbau setzt ein Zeichen für nachhaltiges, klimafreundliches Bauen. Die erdberührenden Teile der teilweise in den Hang gebauten Geschosse E0 und E1 werden in Ortbeton errichtet. Die hinterlüftete Fassade besteht aus gespaltenen, heimischen Lärchenschindeln.
Auch im Innenausbau ist Holz das prägende Material. Unbehandelte, heimische Weißtanne für Wände und Möbel sowie sägerau verlegte Eichendielen für den Boden schaffen ein behagliches Raumklima. Dieser Fokus auf Holz unterstreicht unseren ökologisch-zukunftsorientierten Ansatz und die Prämissen des Skigebiets Golm, des ersten klimaneutralen Skigebiets Österreichs.

Auslober: Illwerke VKW AG
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Wettbewerb: 2020, 2. Preis
Fläche: 6.565 m² (3.398 m² oberirdisch, 3.167 m² unterirdisch)
Kapazität: Selbstversorgerraum (E0), Selbstbedienungs-Restaurant (E1), Restaurant + Kinderrestaurant (E2), Mitarbeiterräume, Skischule

Partner
Statik: Merz Kley Partner, Dornbirn / Visualisierung: Dietrich | Untertrifaller