TUM Campus im Olympiapark, München (DE)

»Licht, Frische und Großzügigkeit«: der Slogan der Olympischen Spiele München 1972 gilt auch heute noch für den Entwurf des neuen Universitäts-Campus im Olympiapark der bayrischen Hauptstadt. Mit seiner langgliedrigen Form von 180 Metern Länge und 150 Metern Breite fügt sich der zweigeschossige Holzbau geschickt in den Masterplan von Günter Behnisch ein.
Der Neubau für die Fakutät der Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München beherbergt in einer hellen und leichten Konstruktion mit einer maximalen Spannweite von 30 Metern Sporthallen, Hörsäle, Büros und Labors. Der Hauptzugang liegt im ersten Obergeschoss. Im Osten führt ein Steg vom Park direkt in die zentrale Verbindungs- und Erschließungsachse, die sich durch das ganze Gebäude bis auf die Terrasse der Cafeteria im Westen zieht. Hier öffnet sich der Blick auf das neue Leicht-athletikstadion und das gesamte Freigelände. Die Laufbahnen im Freien sind teilweise durch eine 18 Meter auskragende Holzkonstruktion geschützt. Die Wahl fiel auf Holz, um die Verbindung zwischen Landschaftsraum und Architektur zu bewahren, die schon beim ursprünglichen Projekt im Mittelpunkt stand. Wie die Äste eines Baumes dient ein interner Korridor – die ›rue intérieure‹ – als zentraler Verkehrsweg mit direktem Zugang zu den Sportplätzen und den wichtigsten Gemeinschaftsflächen. Innenhöfe durchdringen den Kern des Gebäudes, führen Tageslicht in sein Inneres und bringen Abwechslung in die kompakte Konstruktion. Großzügige Sichtachsen und Verglasungen verbinden die Hallencluster mit den Bereichen Forschung und Lehre auch visuell.
Das Außenareal mit den verschiedenen Sportfeldern wird als stark durchgrünte Parkfläche gestaltet. Die Konzentration von Wegverbindungen und Sportfeldern im Zentrum des Planungsgebietes verschafft der bewegten Böschungskontur der Grzimek’schen Parkgestaltung den gewünschten gestalterischen Entfaltungsspielraum.

Webcam Baustelle TUM Campus im Olympiapark

Video TUM Campus im Zeitraffer (Copyright: Marcus Buck)

Auftraggeber: Staatliches Bauamt München
Standort: D-80809 München, Olympiapark
Architektur: ARGE Dietrich | Untertrifaller, Balliana Schubert Landschaftsarchitekten
Projektleitung: Peter Nußbaumer, Heiner Walker
Wettbewerb: 2015
Bauzeit: 2017-2020 / 2022
Fläche: 42.200 m² Brutto-Grundfläche, 37.900 m² Netto-Raumfläche, ca. 20 ha Sportflächen
Kapazität: 14 Sporthallen, 12 Hörsäle, 15 Labore, 5 Werkstätten, 300 Büros

Partner
Statik: Merz Kley Partner, Dornbirn / Haustechnik: Vasko+Partner, Wien / Elektro: bbs-project, Tiefenbach / Thermische Simulation: Hausladen, Kirchheim / Akustik: Obermeyer, München / Landschaft: Balliana Schubert, Zürich / Visualisierung: Expressiv, Wien /// Fotos: Marcus Buck, Angela Lamprecht