Saal Schenkenstraße, Wien (AT)

Der Veranstaltungssaal der GÖD – Gewerkschaft Öffentlicher Dienst in einem schmucklosen 70er-Jahre-Bau im Zentrum Wiens entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen. Die introvertierte Ausrichtung zum Innenhof und der unattraktive seitliche Eingang wirkten nicht sehr einladend, die Technik war veraltet. Unsere Idee war es, die innere Organisation um 180° zu drehen und den Saal mit einem eigenen, repräsentativen Zugang vom Vorplatz aufzuwerten. Wir haben die früher eingezogene Fassade zu einem verglasten Entrée umgestaltet, dessen weit auskragendes Vordach den neuen Eingang markiert und zum Eintreten einlädt. Die bronzefarben eloxierte Aluminium-Verkleidung harmoniert mit den Bestandsfenstern und wirkt doch sehr eigenständig und heutig.

Vom neu gestalteten Vorplatz gelangt man in das großzügige, helle Foyer mit Garderobe und Snackbar. Der große Saal liegt im Zentrum des Gebäudes unter dem Innenhof des vierseitigen Gebäudetrakts und wird über 24 runde Oberlichter gleichmäßig mit Tageslicht versorgt. Diese “Lochdecke” mit markanten Stahlbetonrippen verleiht dem Raum eine angenehme Offenheit und Leichtigkeit. Daneben haben wir anstelle des alten Foyers einen neuen kleinen Saal geplant, der das ehemalige fenster- und tageslichtlose Sitzungszimmer ersetzt. Garderobe, Sanitärräume und Haustechnik konnten an ihrem ursprünglichen Platz verbleiben, profitieren aber von der verbesserten inneren Organisation und Erschließung.

Die Räume wurden zu Beginn der Umbauarbeiten bis auf ihre tragende Grundstruktur abgebrochen. Den Kern der Neugestaltung bilden die beiden Säle. Eichenparkett und Wandverkleidungen aus eichenholzfurnierten Akustikplatten mit Mikroperforierung schaffen eine einladende Atmosphäre. Die Oberlichter im großen Saal und die Fensterfront im kleinen Saal ermöglichen den visuellen Kontakt zum Außenraum und lassen trotz Innenhoflage den Tages- und Wetterverlauf spüren.

Im Gegensatz dazu sind die umgebenden Funktions- und Verkehrsflächen in neutralem Weiß gehalten. Weißzement und sehr heller Gussterrazzo verströmen eine subtile Noblesse, sind aber gleichzeitig sehr robust und pflegeleicht. In den Einbaumöbeln der Snackbar und der Garderobe wiederholt sich das Eichenholz der Säle und verbindet die unterschiedlichen Raumcharaktere.

Das Kunstlicht spielt bei diesem Projekt eine tragende Rolle. Es ist einfach da, ohne es merklich wahrzunehmen. Das ist gute Lichtplanung. Keine aufsehenerregenden Effekte, sondern der Raumwirkung verpflichtete Unterordnung. Technisch wurden die Räume, soweit es der Bestand zuließ, auf den aktuellsten Stand gebracht, vor allem die audiovisuelle Ausstattung. Somit kann der Saal für ein weites Spektrum an Veranstaltungen, wie Vorträge, Seminare, Schulungen, Gremiensitzungen, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen etc. genutzt werden, für die individuell vorprogrammierte Licht -und Tonszenarien abrufbar sind.

Auftraggeber: GÖD – Gewerkschaft öffentlicher Dienst
Standort: A-1010 Wien, Schenkenstrasse 4
Architektur: Dietrich | Untertrifaller
Projektleitung: Christina Kimmerle, Harald Eder
Bauzeit: 2019-2021
Fläche: 800 m²
Kapazität: 200 + 60 Sitzplätze

Partner
Statik und Bauphysik: RWT Plus ZT, Wien / Haustechnik: Zentraplan, Wiener Neustadt / Elektro: Eipeldauer + Partner, Traiskirchen / Lichtplanung: podpod design, Wien / Brandschutz: Hoyer Brandschutz, Wien / Bühnentechnik: Checkpointmedia, Wien und Mediasystem, Gleisdorf /// Fotos: EMILBLAU_Martin Geyer