Wohnen am Park in Pradl in Innsbruck

Am 11. Juli wurde das Sieger­projekt des zweistufigen Architektenwettbewerbs präsentiert, zu dem insgesamt 16 Büros geladen waren. Die Jury entschied sich einstimmig für die Einreichung des Architekturbüros Dietrich | Untertrifaller: “Das Projekt reagiert sowohl in der Höhe als auch in der Körnigkeit auf die Umgebung. Dadurch wird ein urbaner Straßenraum geschaffen und eine identifizierbare Adresse. Die Qualitäten des Standortes werden durch alle Gebäudeteile ausgenutzt. Die städtebauliche Konsequenz wird über den gesamten weitergehenden Straßenzug mit der durchgehenden Bebauung an der Andechsstraße und den begleitenden Villen zum Park konsequent verfolgt. Die Qualitäten der Freiraumgestaltung werden als weiterführende Grundidee auch für das anschließende Areal des Grünzugs Reichenau gesehen. Die Verzahnung des öffentlichen Grünraums mit dem Privatbereich ist durchaus positiv gelöst, einschließlich der Verbindungen und Anbindungen an die Andechsstraße. …”

Ab 2017 soll in Innsbruck unter dem Motto „Wohnen am Park in Pradl“ eine Art neuer Stadtteil entstehen. Die Neue Heimat Tirol errichtet hierbei 120 geförderte Mietwohnungen, die Raiffeisen-Leasing realisiert 50 frei finanzierte Wohnungen. Zusätzlich entstehen 1100 Quadratmeter an Geschäfts-räumen, die von der NHT vermietet werden. Das Gesamt-Bauvolumen beläuft sich auf rund 24 Mio. Euro. Eine Besonderheit des Großvorhabens ist, dass insgesamt 7700 Quadratmeter als neue Grünflächen von den Bauherren ins öffentliche Gut der Stadt Innsbruck übergehen. Das Wohnbauprojekt ermöglicht somit die Errichtung einer neuen, öffentlichen Parkanlage.

Zum Wettbewerb