Laborgebäude Beuth, Berlin

  • 1135-Laborgebäude Beuth_Visu 1_2_web
  • 1135-Laborgebäude Beuth_Modell_web
  • 1135-Laborgebäude Beuth_Ansicht_Schnitt_E0_web
  • 1135-Laborgebäude Beuth_Lage_web

Zum Campus der Beuth Hochschule für Technik im Berliner Stadtteil Wedding gehören vier Häuser aus unterschiedlichen Epochen. Das neue Laborgebäude schließt den Campus zur Luxemburger Straße hin ab und schafft eine attraktive Eingangssituation auf das Hochschulgelände.

Der Baukörper gliedert sich in fünf Scheiben, die gegeneinander verschoben sind und so die große Gebäudelänge brechen. Außen liegen die Laborzonen, daran schließt eine kompakte Nebenraumspange an und sorgt für kurze Wege. Die Büros der Mitarbeiter und Professoren sind in den ruhigeren Innenbereichen angesiedelt. Informelle Begegnungszonen auf den Gängen und der zentrale Aufenthaltsbereich mit Luftraum sorgen für die notwendige Vernetzung und Kommunikation im Hochschulbetrieb. Da die Seminarräume im Erdgeschoss von allen Instituten genutzt werden, belebt dieser erhöhte Anteil an Öffentlichkeit das Foyer. Hinter der Zugangskontrolle, im tiefsten Teil des Hauses, erschließt ein vertikaler Luftraum alle Geschosse und sichert Übersichtlichkeit und Orientierung innerhalb des Gebäudes.

Das neue Laborgebäude WAL ist sehr rational und kompakt gegliedert und bietet ideale Arbeitsbedingungen mit kurzen Wegen. Die durchlaufende Rasterung von 1,15 m in Längsrichtung und 30 cm in Querrichtung ermöglicht eine hohe Flexibilität für einen möglichen Umbau in der Zukunft. Die Fassadengestaltung unterstützt die städtebauliche Gliederung und spiegelt die Funktion der dahinterliegenden Flächen wieder. Die Fassade des monolithischen Laborteils besteht aus hellem Verblendmauerwerk. Die hohen Bandfenster aus bronzefarben eloxiertem Aluminium versorgen die Laborbereiche bis tief in die Geschossfläche mit Tageslicht. Die freigeschobene Mittelzone mit den dahinterliegenden Büros ist großzügig verglast und gibt den Blick auf das Ziegelmauerwerk der Decken und Wände frei.

Auslober
Architektur
Wettbewerb
Partner
Vollbild verlassen