Boutique-Hotel, St. Johann in Tirol

  • 854_Boutique-Hotel_St
  • Unbenannt-1
  • Unbenannt-1g
  • hotel boutique 05
  • hotel boutique 02
  • hotel boutique 03
  • hotel boutique 04
  • hotel boutique 08
  • hotel boutique 09

Der Entwurf revitalisiert die alte Villa weitgehend im Originalzustand und ergänzt sie um einen klar erkenntlichen, kleinen Anbau, der eine Nutzung als Genussladen und Vinothek im Erdgeschoß und als Wohngebäude auf den oberen Ebenen ermöglicht. Alle anderen Funktionen sind in einem solitären Baukörper organisiert, der zusammen mit der Villa und korrespondierend mit dem Masianco gegenüber einen schönen Vorplatz definiert.

Trotz der kompakten Dimensionierung wird ein spannender, zentraler Erschließungs- und Lichtraum mit einer Kletterwand im Sportshop bis unter das Dach geboten. Um diesen Raum sind in alle Himmelsrichtungen die Zimmer angeordnet und bieten trotz ihrer minimierten Größe von 25 m² vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten abseits gängiger Hotelzimmerklischees und nutzen die gute Aussicht nach allen Seiten. Im Spa im zurückspringenden Dachgeschoß gibt es überhaupt die totale Rundumsicht.

Die Struktur des Gebäudes ist als Holzkonstruktion gut realisierbar und die Fassadengestaltung lässt mit ihren geschoßübergreifenden, etwas zeitgeistigen ‘Masken’ den Baukörper kleiner erscheinen, als er tatsächlich ist. Zur Entschärfung der Lärmproblematik können die vorspringenden Bauteile bahnseitig verglast werden, wenn zugleich eine kontrollierte Raumbelüftung vorgesehen wird. Auch die Brandschutzerfordernisse erscheinen durch die beiden massiven Erschließungskerne (ev. mit Sprinklern) erfüllbar.

Der Vorschlag weist die mit Abstand geringste Nutzfläche auf. Die erforderliche Stellplatzanzahl wird jedoch unterschritten und die Flächen für die Haustechnik und für div. Nebenräume erscheinen zu gering. Als großen Nachteil erachtet die Jury das durch die gewählte Gebäudesetzung bedingte Fehlen eines gut nutzbaren, grünen Außenraumes. Nach eingehender Diskussion erweist sich gerade die ausgeklügelte Kompaktheit des Gebäudes als größtes Hindernis für eine Weiterverfolgung dieses Ansatzes, weil er insbesondere durch den geringen Spielraum im Erdgeschoß modifizierten und wechselnden Anforderungen kaum folgen kann.

Standort
Auslober
Architektur
Wettbewerb
Rang
Vollbild verlassen