Althan Quartier, Wien

  • 1176-Althan Quartier_Visu Plakat 1a_web
  • 1176-Althan Quartier_Modell 3_web
  • 1176-Althan Quartier_Modell 2_web
  • 1176-Althan Quartier_Kontext_web
  • 1176-Althan Quartier_Plakat 1b_web
  • 1176-Althan Quartier_Plan Aspekte 1a_web
  • 1176-Althan Quartier_Plan Aspekte 2a_web

Das Althan Quartier liegt im Spannungsfeld zwischen dem baukulturellen Erbe der 1970-er Jahre und der gründer-zeitlichen Bebauung des 9. Bezirks. Das Areal des Franz-Josef-Bahnhofs ist geprägt von der Überbauung von Prof. Karl Schwanzer aus dem Jahr 1978. Dieser Kopfbau wird saniert und mit einem Hochhaus ergänzt. Für das nördlich angrenzende Baufeld haben wir ein terrassiertes Ensemble entwickelt, harmonisch ins Quartier eingebettet, mit zwei moderaten Hochpunkten als markantem Akzent.

Der Großteil der Volumen konzentriert sich in den unteren Geschossen. Die öffentliche, straßenbegleitende Sockelzone bietet einen lebendigen Nutzungsmix aus Geschäften, Gastronomie und Gewerbe mit zahlreichen Durchwegungen und Plätzen. Ab dem 5. Obergeschoss springt der Baukörper stufenförmig nach hinten zurück und schafft Platz für großzügige Terrassen.

Hochwertige Wohnungen mit Südwestblick zum Wienerwald sind entlang der Althanstraße angeordnet, Hotel- und Büronutzungen liegen im Nord­osten entlang der Nordbergstraße. Einer der beiden ca. 60 Meter hohen Türme beherbergt ein Hotel mit einem Panorama-Restaurant im obersten Stock. Gemeinsam mit dem neuen Hochhaus des Kopfbaus bilden sie einen spannungsvollen und doch harmonischen Dreiklang.

Das Fassadenkonzept basiert auf frei angeordneten opaken und transparenten Elementen. Im Wechselspiel gläserner und metallischer Oberflächen kreieren unterschiedlich tiefe, vor- und zurück­springende Elemente ein lebendiges, von Licht und Schat­ten überlagertes Fassadenbild.

Großes Augenmerk wurde auf die Gestaltung der Freiflächen gelegt. Neben dem öffentlichen Hochpark werden die Terrassen und Dächer als private bzw. gemeinschaftliche Freibereiche genutzt und intensiv bepflanzt. Der multifunktionale Hochpark liegt auf neun Metern Höhe über den eingehausten Gleisen des Franz-Josef-Bahnhofs. Holzplateaus, Wasserspiele und Grünflächen laden zur Entspannung ein, ergänzt durch großzügige Spielbereiche für Kinder und Jugendliche.

Auslober
Architektur
Wettbewerb
Rang
Fläche
Partner
Vollbild verlassen