Wohnen für Generationen, Wien

  • Blick_01_2017_05_04_e_web
  • 20160226_Hirschstettner_Str_Innenperspektive-web
  • 1022-Hirschstettner_EG_web
  • 1022-Hirschstettner_Regelgeschoss_web
  • 1022-Hirschstettner_Schnitt_web

Bei diesem Grundstück, auf dem das Projekt liegt, treffen zwei sehr unterschiedliche städtische Strukturen aufeinander: auf der einen Seite dominieren Einfamilienhäuser, auf der anderen Seite findet man hier großvolumige, heterogene
Gebäude mit Lagerhallen, Supermärkten und auch Büros. Die Einbettung der neuen Wohnanlage schafft einen Übergang zwischen diesen ungleichen Maßstäben.

Zwei leicht gegeneinander verdrehte Baukörper treten durch
ihre Proportionen in Dialog mit der bestehenden Schule und bilden mit dieser ein Ensemble. Die zur Gänze verglasten Erdgeschosszonen umfassen Geschäftslokale und zum Park hin offene Gemeinschaftsräume. Im größeren der beiden Gebäude, das zwei Drittel der 118 Mietwohnungen beherbergt, bringt ein zentrales, von Brücken durchquertes Atrium Tageslicht in alle Geschosse. Dies ist auch der Ort, an dem die Bewohner aller Generationen für einen Moment
verweilen und sich austauschen können. Alle Wohnungen bieten als Ausgleich für die teilweise kleinen Wohnflächen großzügige Außenräume.

Rund ein Drittel der Wohnungen wird durch reduzierte Wohnnutzflächen als SMART-Wohnungen mit geringerer Mietbelastung für die Bewohner ausgebildet. Auch behindertengerechte B-Typen und flexible A-Typen wurden in den Wohnungsmix integriert.

 

 

 

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Wettbewerb
Bauzeit
Fläche
Ökologie
Anzahl
Partner
Vollbild verlassen