Omicron Campus, Klaus

  • 2015_01_03_004_preview
  • meeting zones
  • 2015_01_03_011_preview
  • Omicron_018_ex
  • Headquarter Omicron
  • DU-Omicron-Klaus_01
  • 2015_01_03_002_preview
  • Headquarter Omicron
  • meeting zones
  • 2015_01_03_008_preview
  • corridor
  • HyperFocal: 0
  • Omicron-Büro-01-RET
  • Omicron-Innen-MVDR-06-BLAUER
  • E0
  • Regelgeschoss-(E1)
  • Schnitt
  • omicron mind-02 WEB

Der Anspruch des weltweit tätigen Elektronikunternehmens Omicron an die Architekten war hoch: Die Erweiterung des Firmensitzes in Klaus sollte den Mitarbeitern Arbeitsplätze bieten, die die Kreativität beflügeln, die Kommunikation und den Austausch untereinander fördern und eine Wohlfühlatmosphäre schaffen. Dietrich | Untertrifaller Architekten entwickelten ein stimmiges Gesamtpaket, das die Grundidee des bestehenden Gebäudes mit variablen Bürozellen und Innenhof aufgreift. Drei Höfe gliedern und belichten nun den Campus, dessen klare Einteilung Struktur und Orientierung schafft. Im Erdgeschoss befinden sich Besprechungs-, Lager- und Sonderräume, die Büroräume in den beiden Obergeschossen können flexibel an die jeweiligen Teamgrößen angepasst werden und profitieren vom Blick nach draußen. Jedes Büro hat einen direkten Ausgang zu den umlaufenden, zu den begrünten Höfen orientierten Balkonen.

Die Knotenpunkte des Gebäudes, die zweigeschossigen sogenannten „Hotspots“, wurden mit begeh- und erlebbaren Raumskulpturen als Begegnungszonen gestaltet. „The Body“, das 70 Tonnen schwere, organisch geformte Massivholzobjekt von Gregor Eichinger, lädt zum Sitzen, Liegen und Kommunizieren ein. „Crossing Borders“, die kugelförmigen Denkräume aus Lehm von Anna Heringer und Martin Rauch, bieten hingegen kontemplative Rückzugsmöglichkeiten. Dieses Gestaltungskonzept sorgt für ein Gleichgewicht zwischen Arbeiten in geordneten Räumen und Denken in freier Umgebung.

Der Omicron Campus setzt auch ein klares Zeichen für einen bewussten Umgang mit Energie und Rohstoffen. Natürliche, regionale Materialien wie Lehm und Weißtanne prägen die Innengestaltung. Verglaste Außen- und Zwischenwände sowie die Oberlichten bringen ausreichend Tageslicht in alle Räume. Das Dach und die Innenhöfe wurden abwechslungsreich begrünt und gestaltet. Ein hydraulisches System ermöglicht den Energieaustausch zwischen den verschiedenen Gebäudeteilen. Wärmepumpen und eine in die Fassade integrierte Photovoltaikanlage sorgen für eine ressourcenschonende Energieversorgung.

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Bauzeit
Fläche
Auftrag
Anzahl
Auszeichnungen
Partner
Vollbild verlassen