Hypobank Zentrale, Bregenz

  • Hypo Bregenz_009_BK
  • 2008_10_02_011_ex
  • 2008_10_02_005_ex
  • 2008_10_02_020_ex
  • 2008_10_02_004_pp
  • Hochkant
  • 2008_10_02_024_ex
  • Hypo Bregenz_021
  • Hypo-E-0-mit-Lage
  • hypo-E1
  • hypo-E2
  • Hypo-Schnitt-A1

Die neue Zentrale der Hypo Landesbank definiert den Platz mit dem denkmalgeschützten ehemaligen Landtag aus 1921 neu. Der gesamte Komplex – der Altbau und der Neubau aus den 80er Jahren – wurde von Dietrich | Untertrifaller generalsaniert und umgebaut. Am Kreuzungspunkt einer Fußgängerzone und einer Hauptverkehrsstraße gelegen, schließt sich der Komplex zu einer viergeschossigen Randbebauung mit verglastem Erdgeschoss. Der Eingang öffnet sich zur Fußgängerzone mit einer einspringenden Ecke und einem großzügigen Foyer.

Im Neubau sind auf Straßenniveau Beratungs- und Serviceflächen eingerichtet. Im Kern verbleibt ein auch extern nutzbarer, doppelt hoher Innenhof mit Glasdach, von dem aus auch der ehemalige Landtagssaal im Altbau betreten wird. In den Geschossen darüber sind interne Büros untergebracht. Im obersten Geschoss sind die Räumlichkeiten des Vorstandes eingerichtet. Haustechnik und Klimaanlage finden in einem zurückgesetzten Dachaufbau Platz.

Die neue Fassade zeigt sich als ruhiges, gleichmäßiges Raster mit großen, vorspringenden Fensterkörpern. Anthrazitfarbene Metallrahmen, die die Fenster umgeben, ragen etwa 25 Zentimeter aus weißen Faserbetonplatten hervor und zeigen sich im Inneren als tiefe, umlaufende Eichenholzrahmen. Am äußersten Bereich beruhigen zusätzliche Einscheiben-Verglasungen das Erscheinungsbild des Gebäudes. Ihre Reflexionen verwandeln die für Bankgebäude sonst so übliche Abschottung durch Rollläden und Sichtschutzelemente zu einem diskreten, gläsernen Schleier.

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Bauzeit
Fläche
Kubatur
Auszeichnungen
Partner
Vollbild verlassen