Unternehmenszentrale i+R Gruppe, Lauterach

  • 2013_07_03_002_ex
  • 2013_07_03_001_ex
  • 2013_07_03_008_ex
  • 2013_07_03_026_ex
  • Headquarter Schertler-Alge
  • 2013_07_03_016_ex
  • Headquarter Schertler-Alge
  • i+R-Gruppe-Zentrale-E0
  • i+R-Gruppe-Zentrale-Regelgeschoss
  • i+R-Gruppe-Zentrale,-Lauterach--Schnitt

Der Anspruch der Geschäftsleitung an Planung und Ausführung war hoch: innovative Energielösungen, ein hoher Anspruch in der Bauökologie sowie an die Qualität des Raum- und Arbeitsklimas standen im Vordergrund. Die neue Unternehmenszentrale führt die Unternehmen der i+R Gruppe unter einem Dach zusammen und soll den firmentypischen Führungsstil mit flachen Hierarchien auch nach außen wiedergeben. Besonders wichtig war auch die städtebauliche Einbettung des Gebäudes in das Firmenumfeld des eigenen Baulogistikzentrums und Maschinenparks.

Der Entwurf der Architekten steht nun als ‘Musterbau’ für die Arbeit und die Qualität der i+R Gruppe. Nachwachsende, regionale und recyclebare Rohstoffe (z.B. ehemalige Fischernetze als Bodenbelag) und firmeneigene Produkte – Beton (statische Teile), Holz (Ausfachung) und Holzfenster – finden Verwendung und vorhandene Ressourcen werden sparsam eingesetzt. Eine permanente Beschattung mit stehenden und liegenden Elementen zeigt die typische Fassade. Der Wunsch nach Transparenz findet sich in den versetzten Lufträumen wieder.  Als erstes Bürogebäude in Vorarlberg wurde es mit der international anerkannten Zertifizierung LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ausgezeichnet und entspricht damit höchsten Standards für ökologisches und nachhaltiges Bauen.

Kreativität trifft Handwerk
Kurzatmige Flächeneffizienzsteigerung ist für das 110-jährige Familienunternehmen kein Thema und somit ist die neue Zentrale der i+R Gruppe ein Vorzeigeprojekt in jeder Hinsicht. Unter dem Motto ‘Wir bauen Zukunft’ stellt das traditionsreiche Bauunternehmen mit dem Bürokomplex seine Baukompetenz unter Beweis. Innen geht es darum, für die besten Köpfe die besten Plätze zum Arbeiten zu schaffen – deshalb sind Qualitäten wie Raumklima, Akustik und Effizienzsteigerung selbstverständlich und ein Vernetzung der Geschosse wesentlich. Durch die modulare Bauweise bietet der Baukörper mit vier Geschossen variable Büroflächen für 150 Mitarbeiter.

Die Heizung und Kühlung des Gebäudes nutzt Erdwärme. Den Strom für die Wärmepumpe liefert eine Photovoltaikanlage, die 70% des gesamten Gebäude-Energiebedarfs abdeckt. Um den Energiebedarf für die Kühlung im Sommer zu reduzieren, erhält das Gebäude südseitig eine fixe Beschattung, sie verhindert im Sommer die direkte Sonneneinstrahlung. Durch die effiziente Nutzung von Tageslicht im ganzen Gebäude wird die Beleuchtungsqualität gesteigert und gleichzeitig der Energieverbrauch für Beleuchtung um bis zu 70 Prozent reduziert.

www.detail.de/buerogebaeude-in-lauterach

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Bauzeit
Fläche
Ökologie
Anzahl
Auszeichnungen
Partner
Vollbild verlassen