Haus LK, Hard

  • -haus-L-K-hard-2009_09_07_007_ex
  • -haus-L-K-hard-2009_09_07_018_pp
  • -haus-L-K-hard-2009_09_07_017_ex
  • -haus-L-K-hard-2009_09_07_011_ex
  • -haus-L-K-hard-2009_09_07_010_ex
  • -haus-L-K-hard-2009_09_07_013_ex
  • Haus-LK_Hard
  • E0
  • E1
  • Schnitt

Die architektonische Lösung inszeniert ein Spiel aus zwei aufeinander gestapelten Kuben, die trotz ihrer Größe und der Materialisierung in ‘schwerem’ Sichtbeton leicht und filigran erscheinen. Diese Spannung erzeugt die Faszination, die das Haus vermittelt.

Dieses Spiel mit dem Abstrakten setzt sich im Innenausbau fort. Zum Einsatz kommen vor allem zwei Oberflächen: ein immaterielles Weiß an Decke und Wänden und der dunkle Holzton von Räuchereiche, die den Boden bildet und sich in den Fensterrahmen und Türen fortsetzt. Die Raumanordnung erschließt sich dem Eintretenden sofort, indem sie die Figur nachvollzieht, die der Baukörper im Äußeren vorzeigt. Ausgehend vom Zugang am Überschneidungspunkt von Erdgeschoß und quer darüber liegendem Obergeschoß entwickelt sich ein kreuzförmiger Korridorgrundriss auf zwei Ebenen. Die ebenerdig zum Garten liegende Raumfolge der Wohnräume ist durch das Esszimmer akzentuiert, dem das darüber auskragende Obergeschoß Anlass zum Vorspringen in den Garten gibt. Der eingeschnittene Lichthof wirkt als Schwelle zu Arbeitszimmer und Einliegerwohnung. Im oberen Raumkörper liegen die Schlafräume, die aufgrund ihrer Höhenlage und der rechtwinkligen Verdrehung einen Panoramablick auf den nahen See bieten.

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Bauzeit
Fläche
Partner
Vollbild verlassen