Flachgasse, Wien

  • Flachgasse_04_ex
  • Flachgasse_03_ex
  • 2010_06_09_001_ex
  • 2010_06_09_002_ex
  • Flachgasse_16_ex
  • Flachgasse_14_ex
  • Flachgasse_13_ex
  • Flachgasse E0
  • Flachgasse E+3
  • Flachgasse E+4
  • Flachgasse Schnitt

Die großräumige Struktur der ehemaligen Metallwarenfabrik Grünwald aus 1907 sprach Helmut Dietrich und Much Untertrifaller bei ihrer Suche nach einem Ort für das Wiener Zweigbüro an. Die vorhandenen Nutzungsreserven wurden mit einem zweigeschossigen Aufbau für Wohnzwecke realisiert. Im Souterrain ist die Modellbauwerkstatt untergebracht. Das Wiener Architekturbüro von Dietrich | Untertrifaller gleicht in der Stringenz der Organisation dem ‘Stammsitz’ in Bregenz. Doch wie dort schaffen Elemente des historischen Bestandes eine spezifische Raumstimmung, die vom Dialog mit den sparsam eingesetzten zeitgenössischen Elementen profitiert.

Bei den von der Fassade zurückgesetzten Wohnungen über dem ehemaligen Flachdach galt es zu berücksichtigen, dass im Binnenbereich – außer über der Mittelmauer und über der Luftschachtmauer – keine Möglichkeiten einer vertikalen Lastabtragung bestanden. Über ein System von Trägern, Scheiben und Platten aus Brettsperrholz, die teils im räumlichen Zusammenhang statisch wirksam die Lasten abführen, wurden zugleich architektonisch erstaunliche Effekte möglich. Auf den beiden stirnseitigen Feuermauern sowie in der Mitte zwischen ihnen – orthogonal zur Mittel- und auf der Luftschachtmauer – stehen drei kräftige Brettsperrholzscheiben. Auf ihnen lasten die beiden obersten Längsträger, an denen das Dach über dem oberen Wohngeschoss hängt. Dies erlaubt in beiden Wohnräumen, die Westseite als stützenfreie, raumhohe Glaswand mit Schiebetüren auszubilden. An der Ostseite verbirgt sich unter dem durchgehenden Oberlichtband ein weiterer Längsträger. Er nimmt – zusammen mit den Brettsperrholzplatten der unteren Decke und den Wandscheiben der Zimmer im unteren Wohngeschoss – einen Teil der Lasten auf. Der andere Teil, auf kräftigen Stahlprofilen über der Mittelmauer balancierend, wird in diese abgeleitet. Das komplexe Tragwerk geht nach Abschluss des Ausbaus vollkommen im funktionellen Grundriss auf, großzügige Fensterwände lassen den geistigen und konstruktiven Aufwand vergessen. Die oberste Dachterrasse zwischen den Längsträgern bietet darüber hinaus einen Blick nach Süden auf die imperiale Achse von Schloss Schönbrunn und Gloriette.

(Walter Zschokke, 2008)

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Bauzeit
Fläche
Auszeichnungen
Partner
Vollbild verlassen