Europazentrum Gut Hochreute, Immenstadt

  • 20141009-Europazentrum-16
  • Gut Hochreute_022 web
  • Gut Hochreute_021 web
  • Gut Hochreute_007 web
  • Gut Hochreute_004 web
  • EC_Hochreute_Dachaufsicht
  • 20141009-Europazentrum-13
  • Gut-Hochreute-09
  • Gut Hochreute_012 web
  • Gut Hochreute_016 web
  • Gut Hochreute_013 web
  • Gut Hochreute_001 web
  • 130604-baustelle-web
  • europazentrum immenstadt e1
  • europazentrum immenstadt e0
  • europazentrum immenstadt schnitt

Der Ausbau des ehemaligen Mustergutes Hochreute zum Europazentrum einer Buddhismus-Stiftung stellte die Architekten von Dietrich | Untertrifaller vor eine besondere Herausforderung. Es galt, aus dem denkmalgeschützten Ensemble und den Neubauten eine repräsentative Adresse zu schaffen, ein spirituelles Zentrum mit Meditationshalle, Wohnmöglichkeiten für Besucher und Dauerbewohner sowie Seminarräumen unterschiedlicher Größe.

Der Lösungsansatz lässt die historische Hofanlage von 1910 völlig unberührt. Ein L-förmiger, zweigeschossiger Wohntrakt, teilweise in den Hang integriert, schließt an das ehemalige Wirtschaftsgebäude an und bildet einen eigenen Hof. Diese beiden Höfe sind untereinander verbunden und bieten mit  ihrem differenzierten Freiraumangebot ideale Voraussetzungen für den Seminarbetrieb. Die räumliche Struktur ist klar und übersichtlich: Zentrum der buddhistischen Gemeinde im Stadel, Seminar-, Wohn- und Gästeräume im Neubau um den Hof.

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude wurde komplett umgebaut. Aus dem Stall im Erdgeschoss entstanden Foyer, Speisesaal und die zentrale Küche. Das gesamte Obergeschoss mit dem imposanten freigelegten Dachstuhl dient nun als zentrale Meditationshalle (Gompa). Dank des großzügig verglasten Anbaus, in dem die Fluchttreppen untergebracht sind, konnte der 550 m² große stützenfreie Raum unter dem mächtigen Satteldach in seiner Gesamtheit erhalten bleiben.

Der niedrig gehaltene Wohn- und Seminartrakt mit dem begrünten Flachdach verschwindet teilweise im Hang. Ein durchdachtes Lichtkonzept sorgt trotzdem für eine helle, freundliche Atmosphäre: Zwischen der Betonwand zum Hang und dem Flur der Gasträume fällt über zwei Geschoße Tageslicht ins Gebäudeinnere. Die Seminarräume und Apartments öffnen sich mit großzügigen Terrassen und Balkonen zum Hof, der talwärts von einer Pergola begrenzt wird, die den Ausblick auf See und Berge rahmt.

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Wettbewerb
Bauzeit
Fläche
Auftrag
Ökologie
Anzahl
Auszeichnungen
Partner
Vollbild verlassen