Collège Gustave Téry, Lamballe

  • 20151002_Lamballe_Aussenperspektive-web
  • 20151002_Lamballe_Innennperspektive-web
  • 20151002_Lamballe_Lageplan-web
  • 20151002_Lamballe_EG-web
  • 20151002_Lamballe_Regelgeschoss-web
  • 20151002_Lamballe_schnitt-web

Der Wettbewerb für das Collège in Lamballe (Bretagne, Frankreich) mit einer Kapazität für 800 Schüler wurde in Kooperation mit dem französischen Architekturbüro CDA (Colas Durand Architectes) im September 2015 gewonnen.

Der Entwurf kombiniert einen eingeschossigen Sockelbau, der sich durch seine geschwungene Fassade in die Topographie der Landschaft einfügt, mit einem aufgesetzten dreigeschossigen Riegel, der die 19 Stamm-, Sonder- und Fachklassen enthält. Der Sockelbau nimmt neben weiteren Sonderklassen und der Administration auch das Atrium, die Schulmensa und den Mehrzwecksaal auf, mit einem weitläufigen Panoramablick auf die umgebende Landschaft.

Das konstruktive Konzept sieht eine Stahlbetonkonstruktion im Erdgeschoss und eine Holz-Mischbauweise in den Obergeschossen vor. Die Fassade des Sockelbaus wird großflächig verglast, wobei dem Riegel eine Holzfassade aus liegenden und stehenden Holzelementen vorgesetzt wird. Diese dient in Kombination mit einem außen liegendem Sonnenschutz als permanente Beschattung.

 

 

 

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Wettbewerb
Bauzeit
Fläche
Auftrag
Anzahl
Partner
Vollbild verlassen