Austria Center Vienna, Wien

  • 1129-ACV_VIsu Vordach_web
  • 1129-ACV_Visu Promenade_web
  • 180309_Präsentationspläne IAKW
  • 180309_Präsentationspläne IAKW
  • 1129-ACV_Ansichten_web
  • 1129-ACV_Schnitte_web
  • 1129-ACV_Grafik Phase 1_web
  • 1129-ACV_Grafik Phase 2_web
  • 1129-ACV_Grafik Phase 3_web

Das Austria Center Vienna ACV ist das größte Kongresszentrum Österreichs mit 24 Sälen für bis zu 30.000 Teilnehmer. Das Gebäude aus den 80er Jahren benötigt ein Modernisierungskonzept, das vor allem die Zugangssituation und den Vorplatz neu organisieren soll. Nach einem mehrstufigen Vergabeverfahren hat das Konzept von Dietrich | Untertrifaller und Vasko+Partner die Jury überzeugt: Ein neues Zugangsgebäude mit drei weiteren Eingängen ermöglicht es, die Besucherströme zu den einzelnen Veranstaltungsbereichen besser verteilen und die unterschiedlichen Ebenen gleichzeitig zu nutzen. Der Vorplatz auf der Donauplatte wird durch eine attraktive Überdachung aufgewertet.

Zentrales Element ist eine weitausschwingende, 7.500 m² große gitterförmige Dachstruktur. Das filigrane Stahlfachwerk mit einer Dachhaut aus transparenten Folienkissen ruht auf nur vier Stützen und bildet eine lichtdurchflutete, repräsentative Eingangshalle. Das wellenförmige Segel bindet die unterschiedlichen Bereiche und öffentlichen Wege des Quartiers neu zusammen und definiert den Bruno-Kreisky-Platz als städtischen Begegnungsraum und flexiblen Veranstaltungsbereich. Der Raum unter dem Segel kann mit mobilen Trennwänden entlang des orthogonalen Deckenrasters zu einer multifunktionalen Halle in unterschiedlichen Größen und Raumkonfigurationen geschlossen werden – für große Menschenmengen ebenso wie für intime Meetings.

Zwei spiegelsymmetrische Zubauten mit nunmehr vier gleichwertigen Zugängen entzerren die Besucherströme auf logische und intuitive Weise und bieten kurze Verbindungswege innerhalb des Hauses. Die Obergeschosse werden über versetzt gestapelte Foyers und großzügige Lufträume erschlossen. Eine gläserne Erschließungsgalerie im ersten Obergeschoss verbindet die Zugänge und schafft einen attraktiven Besucherrundgang. Somit kann das Kongresszentrum räumlich flexibel agieren und Bereiche sowohl zusammenschalten als auch getrennt voneinander bespielen. Das Brückenbauwerk spannt sich zwischen den beiden neuen Foyerbauten auf und scheint unterhalb der Dachstruktur zu schweben. Raumhohe Verglasungen gewähren allen Kongressbesuchern Ausblicke auf den Vorplatz und schaffen eine optische Verbindung zum umgebenden öffentlichen Raum.

Video: https://youtu.be/lNhu5mCPGB4

Bauherr
Standort
Architektur
Projektleitung
Wettbewerb
Bauzeit
Fläche
Anzahl
Partner
Vollbild verlassen