Profil

Dietrich | Untertrifaller Architekten, gegründet 1994 in Bregenz, ist ein typischer Vertreter der berühmten Vorarlberger Schule. Wie bereits Dominique Gauzin-Müller in ihrem Werk Ökologische Architektur in Vorarlberg betont, »Vorarlberg ist heute in Europa das überzeugendste Vorbild für die Durchführung einer umweltbewussten Entwicklung auf regionaler Ebene. (…) Jeglichen Imagekult ablehnend, preisen die Vorarlberger Architekten den Pragmatismus: praktisch denken, ökonomisch handeln, schrittweise vom kleinen zum großen Maßstab übergehen. Bedacht auf bewusst sparsamen Umgang mit Material und Energie, bildet ihr Ansatz eine Synthese aus dem, was ästhetisch wünschenswert, aus konstruktiver Sicht vernünftig und sozial vertretbar ist.«

Helmut Dietrich und Much Untertrifaller, die beiden Bürogründer, haben 1992 den internationalen Wettbewerb für die Umgestaltung und Erweiterung des Bregenzer Festspielhauses gewonnen, das 2006 fertiggestellt wurde. Diesem ersten Großprojekt folgten weitere maßgebliche Bauten wie 2006 die Halle F der Wiener Stadthalle oder der Sportcampus der ETH Zürich 2009. Als Preisträger zahlreicher Wettbewerbe der vergangenen zwanzig Jahre kann sich das Büro heute auf eine große Bandbreite an Referenzen berufen: regionale Museen und bedeutende kulturelle Einrichtungen, Gewerbebauten und Universitätssportzentren, Einfamilienhäuser und großvolumige Wohnbauten, Inneneinrichtungen sowie Revitalisierungen von historischen Gebäuden. In welchem Maßstab auch immer die Aufgabe sein mag: Die Architekten legen großen Wert auf die Entwurfsqualität und die Umsetzung der Details. Sie haben sich mit ihrer Expertise im Entwurf und im Holzbau international einen Namen gemacht und pflegen dieses Know-how dank einer dialog- und vertrauensbasierten Beziehung zu den Auftraggebern, Handwerkern und Fachplanern.

Das Büro beschäftigt heute ein internationales Team von 70 Architekten, die in Österreich (Bregenz und Wien), der Schweiz (St. Gallen), Frankreich (Paris) und Deutschland (München) arbeiten. Die Gründungsmitglieder Helmut Dietrich und Much Untertrifaller verstärkten die Geschäftsführung mit Dominik Philipp und Patrick Stremler. Die Projekte werden oft mit lokalen Büros und regionalen Partnern entwickelt. Das Business Development leitet Anne Mochel. Dietrich | Untertrifaller hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte in Frankreich, Deutschland und der Schweiz realisiert und wird in Zukunft seine internationale Präsenz noch weiter ausbauen.

Die innovativen und nachhaltigen Bauten wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Prix Architecture Bretagne 2016 (Schule Jean-Monnet, Broons), der Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit (Hauptschule, Klaus), der LEED Platinum (Zentrale i+R Gruppe, Lauterach) der Österreichische Baupreis (ETH Sport Center, Zürich) oder der International Architecture Award (Festspielhaus, Bregenz)